Roggendorf/Thenhoven heißt herzlich willkommen

Der Stadtteil Roggendorf/Thenhoven ist links des Rheins gelegen und seine Fläche ist 13,777 km2. Roggendorf hat in etwa 4109 Einwohner und seine Postleitzahl lautet 50769. Die Eingemeindung nach Köln fand am 1. April 1922 statt und der Stadtteil ist dem Stadtbezirk Chorweiler zugehörig. Hier verkehen die Eisenbahnlinien S 6 sowie S 11 und die Buslinien 120, 885 und 980. Es ist der zweitgrößte Stadtteil von Köln, was die Fläche angeht. Von der Einwohnerzahl her gehört Roggendorf jedoch zu den kleinen Stadtteilen.

Lage des Stadtteils

In Roggendorf / Thenhoven gibt es sehr viele Felder und auch das Waldgebiet Chorbusch liegt hier. Dieses Waldgebiet geht über in den Knechtstedener Wald. Der Pletschach mündet in den Rhein und der Bach bahnt seinen Weg durch Roggendorf. Zum Teil werden alte Höfe hier noch für die Landwirtschaft genutzt, sind aber oft umgebaut. Durch die Höfe besitzt Roggendorf / Thenhoven Dorfcharakter und dies verleiht dem Stadtteil eine ländliche Note. Dormagen-Hackenbroich bildet im Norden die Grenze zu Roggendorf / Thenhoven. Worringen ist die Grenze im Nordosten und Esch / Auweiler bildet die südliche Grenze zum Stadtteil. Pulheim-Sinnersdorf ist die südwestliche Grenze zum Rhein-Erft-Kreis. Der Worringer Bruch ist ein Naturschutzgebiet und zudem die Grenze im Osten. Blumenberg bildet im Osten eine weitere Grenze zum Stadtteil.

Geschichtliche Fakten

Im Jahre 948 fand eine erste urkundliche Erwähnung von Thenhoven statt. Es wurde damals als "Thiedinhove" angeführt und 1288 fand die Schlacht von Worringen statt. Die Fühlinger Heide wurde in jener Zeit Schauplatz eines Gemetzels. Gobelin von Tiedenhoven wurde 1298 in einer Urkunde erwähnt. Dieser veräußerte einen Grund ans Kölner Domstift. Jakob von Thedinhoven findet sich in einer Urkunde vom 21. Juni des Jahres 1306 wieder. Die Orte Roggendorf sowie Thenhoven waren bis zum Jahr 1794 im Besitz der Herrlichkeit Worringen, welches zum Kurfürstentum Köln gehörte. Die Orte waren ein Doppeldorf, die 1794 auch unter französiche Besatzung fielen. Sie kamen unter die Verwaltung des Departement de la Roer im Arrondissement Cologe und des Kantons Dormagen, wobei die Mairie Worringen zuständig für die Orte war. Als der Wiener Kongress beendet war, wurden die Dörfer Preußen einverleibt, im Jahre 1815. Roggendorf und Thenhoven wuchsen noch mehr zusammen und die Bürgermeisterei Worringen war bis 1922 zuständig. Für Thenhoven wurden verwaltungstechnisch ungerade Hausnummern gewählt und für Roggendorf gerade. Eine Grenze zwischen den Orten bildete die Quettinghofstraße. Roggendorf und Thenhoven wurden im Jahre 1975 zu einer Stadtteilgemeinde. Die Zusammenlegung fand statt, da die Orte alleine nicht groß genug waren, um einen Stadtteil zu bilden. Seit der Gebietsreform sind die beiden Orte ein gemeinsamer Stadtteil.

Religion in Roggendorf

Im Stadtteil leben meist katholische Gläubige und im Jahre 1866 wurde eine Kirche errichtet. Im Norden der Baptiststraße wurde der Grundstein für das Gotteshaus gelegt. Die erste Messe fand im Jahre 1867 statt. 1887 kam ein Friedhof in Roggendorf / Thenhoven dazu. Zwischen Heinrich-Latz-Straße sowie Baptiststraße gibt es den ältesten Part des Friedhofes. Der Friedhof wurde ausgebaut und im Jahre 1987 genau zu Allerheiligen fand die Segnung statt. Die Pfarre "St. Johann Baptist" besitzt diesen Friedhof und vorerst war die erste Kirche ein Teil einer Rektoratsgemeinde. 1888 wurde die Selbständigkeit der katholischen Pfarre erklärt. Die Pfarre wurde 2006 dem "Am Worringer Bruch" Pfarrverband einverleibt. Dazu gehören auch die Pfarren St. Pankratius Worringen, St. Maria Fühlingen, St. Amandus Rheinkassel / langel sowie die Pfarre St. Katharina von Siena. Seit Silvester 2009 / 2010 gibt es eine Fusion der einzelnen Pfarren zur Groß-Pfarrei namens "St. Pankratius Am Worringer Bruch". Es gibt eine Partner-Pfarrei in Markusßra - St. Marien.

Sehenswertes in dem Stadtteil sowie Kulturelles

Was gibt es zu sehen?

  1. Sehr schön ist das Schloss Arff, welches im Südosten von Chorbusch liegt.
  2. St. Johann Baptist ist eine katholische Kirche und auch einen Besuch wert. Sie wurde im 19. Jahrhundert gebaut und es befindet sich eine Orgel der Firma Marcussen in der Kirche. Das Orgelprospekt ist aus dem Jahre 1710.
  3. Der Bürgerverein organisiert einen Neujahrsempfang und auch die Schützenbruderschaft wirkt mit. Der Empfang findet im Januar statt und ist ein kulturelles Ereignis im Stadtteil. Am Ostermontag gibt es ein Osterschießen und einen "Tanz in den Mai". Jedes zweite Jahr wird ein Schulfest der Grundschule veranstaltet. In den Monaten Mai sowie Juni finden Dorf- sowie Jugendturniere statt.
  4. Die Freiwillige Feuerwehr organisiert alle zwei Jahre ein Fest im Stadtteil.
  5. Im Sommer findet auch das Pfarrfest statt.
  6. Der erste Sonntag des Monats August ist für das Schützenfest reserviert.
  7. Die Kevelaer-Wallfahrt ereignet sich im Oktober und es gibt einen St. Martinszug im Monat November.
  8. Ein Ereignis ist das Aufstellen des Christbaumes jeweils am 1. Adventssonntag.
  9. Der Golfplatz liegt im Nordwesten des Stadtteils und man braucht hier keine Mitgliedschaft, was ein Plus ist, denn die Mitgliedschaft ist oft doch recht exklusiv.

Institutionen / Vereine sowie verschiedene Gruppen

Im Stadtteil Roggendorf/Thenhoven herrscht ein reiches Vereins- sowie Dorfleben:

  1. es gibt den Bürgerverein Köln-Roggendorf / Thenhoven e. V.
  2. die Chorfamilie Cäcilia Köln-Roggendorf / Thenhoven
  3. der Dorfpokal-Kegler Roggendorf / Thenhoven e. V. lädt zum Kegeln ein
  4. die Freiwillige Feuerwehr Köln sowie die Löschgruppe Roggendorf / Thenhoven sucht immer neuen Nachwuchs
  5. Hennes & Friends - ist ein 1. FC Köln-Fanclub
  6. die Katholische Grundschule in der Gutnickstraße
  7. die Katholische Kirchengemeinde St. Pankratius Am Worringer Bruch
  8. im Kölner Pferdesportverein e. V. Köln-Nord kommen Reitsportfreunde auf ihre Kosten
  9. die Öffentliche Kölner Golfsportanlage kann ohne Mitgliedschaft besucht werden
  10. die Schützenbruderschaft "St. Johann-Baptist 1992 e. V. Köln-Roggendorf / Thenhoven hat 14 Schützengräben und eine Schießsportgruppe sowie auch einen Spielmannszug
  11. der einstige Altenkreis heißt heute Seniorenarbeit
  12. der SSV Roggendorf / Thenhoven 1919 e. V.
  13. der Spielmannszug Kölns RoThe 2014

Im Stadtteil Roggenhofen / Thenhoven gibt es eine breite Auswahl, um sich vereinsmäßig zu betätigen und zu engagieren.

Die Verkehrslage im Stadtteil

Worringen bildet die Grenze im Norden und hier liegt der Köln-Worringen Bahnhof. Hier verkehren Züge mit den Linien S 11 sowie S 6. Die Linie S 11 verkehrt von der Stadt Düsseldorf über die Stadt Neuss sowie Köln bis Bergisch Gladbach. Die S 6 führt zu Hauptverkehrszeiten vom Kölner Hauptbahnhof bis Essen. Es wird alle 20 Minuten von Montag bis Freitag gefahren. In der Abendzeit, an Wochenenden sowie an Feiertagen wird ein 30-Minuten-Takt eingehalten. Daneben gibt es einen 10-Minuten-Takt mit zusätzlichen Zügen in der Hauptverkehrszeit. Die S 6 verkehrt dann bis Köln Mülheim. Am Ortsrand im Süden befindet sich die Worringe Anschlußstelle A 57. Mit der Buslinie 120 ist der Stadtteil mit Chorweiler, Fühlinen sowie Worringen verbunden. Die Buslinie 980 führt bis nach Pulheim-Sinnersdorft. Die Buslinie 885 fährt bis nach Dormagen, wo es ein Kreiskrankenhaus gibt. Es gab mehr als 30 Jahre durch das Bemühen des Bürgervereins, eine Umgehungsstraße zu bauen. Seit dem Jahr 2006 führt nun ab der Worringer / Sinnersdorfer-Abfahrt eine Straße vorbei. Es findet daher an der Sinnersdorfer Straße eine starke Entlastung statt. Der Verkehr nach Dormagen, nach Hackenbroich / Hackhausen sowie nach Worringen wird durch die Umgehungsstraße anders umgeleitet. Vorher war der Verkehr hier sehr stark und es wurden etwa 13.000 Kraftfahrzeuge gezählt. Darunter befanden sich auch zahlreiche LKWs, die nicht nur mehr Lärm, sondern auch mehr Abgase brachten. Am Südende der Sinnersdorfer Straße wurde ein Wendehammer gebaut. Der Hauptverkehr konzentriert sich nun einige Meter weiter im Westen. Zum Stadtteil Roggendorf / Thenhoven gibt es einen Kreisverkehr in der Nähe des Golfplatzes, am Straberger Weg. Im Osten des Golfplatzes liegt auch ein großer Teil der Umgehungsstraße.